Google+ Badge

Donnerstag, 8. Januar 2015

HRT-Nockenwellen – Einbauhinweise

Sehr geehrter Kunde, mit der HRT-Nockenwelle haben Sie ein Präzisionsteil erworben, welches einer umfangreichen Qualitätskontrolle unterliegt. Bei ordnungsgemäßer Montage werden Sie über Jahre hinweg mit unserem Produkt zufrieden sein. Um eine einwandfreie Funktion der HRT-Nockenwelle gewährleisten zu können, lesen Sie bitte vor der Montage die Einbauhinweise sorgfältig durch. Sollten nach dem Durcharbeiten der Einbauanleitung dennoch Fragen auftauchen, rufen Sie uns bitte an, wir helfen Ihnen gerne weiter. 


1. Verwenden Sie beim Einbau einer neuen Nockenwelle immer neue Nockengegenläufer (Kipphebel), denn nur dann ist ein optimaler Einfahrvorgang der neuen HRT-Nockenwelle und damit eine hohe Lebensdauer garantiert.

2. Die einzelnen Nocken und die Nockengegenläufer vor der Montage gut mit Öl benetzen, besser noch mit MoS²-Fett bestreichen.

3. Sorgen Sie dafür, dass der Motor unmittelbar nach Betätigung des Anlassers anspringt. Die Nockenwelle kann beschädigt werden, wenn Sie den Motor nach dem Einbau der neuen Welle zu lange oder ohne Zündung starten.

4. Ein Trockenlauf während der ersten Sekunden nach dem Einbau würde den sicheren Defekt der neuen Welle bedeuten. Achten Sie darauf, dass der Motor unmittelbar nach dem Anlassen Öldruck hat. Lassen Sie den Motor die ersten 15 Minuten nicht unter 1500 U/min. laufen! Am günstigsten sind Einlaufdrehzahlen zwischen 2000 und 3500 U/min., weil dort die Flächenbelastung am Nocken am geringsten ist. 
Wir empfehlen ein Einfahren gemäß der von Suzuki vorgegebenen Maximaldrehzahlen für neue Fahrzeuge.

5. Überprüfen Sie beim Einbau einer neuen Nockenwelle stets auch die Ventilfedern (Federbrüche etc.).

6. Stellen Sie das Ventilspiel gemäß den Angaben auf dem Datenblatt bzw. gemäß den Spezifikationen der Fahrzeughersteller ein. Die Toleranzen der Einstelldaten sollten 0,05 mm nicht überschreiten.

7. Ziehen Sie alle Muttern und Schrauben mit Hilfe eines Drehmomentschlüssels auf die von den Motorenherstellern angegebenen Nenndrehmomente an.

8. Wechseln Sie nach dem Einlaufvorgang, also nach ca. 1 – 2 Betriebsstunden das Motorenöl incl. Ölfilter, um den hierbei entstandenen Metallabrieb vollständig aus dem Motor zu entfernen.

9. Wir übernehmen keine Gewährleistung bei der Benutzung von verstärkten Ventilfedern. Durch den damit verbundenen erhöhtem Flächendruck auf den Nockenwellen und Kipphebeln ist ein deutlich höherer Verschleiß zu erwarten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen