Google+ Badge

Dienstag, 2. Dezember 2014

Der Schwingen SchleifSchutz

... vorn an der Schwinge sitzt  - zum Teil versteckt vom Rahmen und Ritzelabdeckung ein kleiner schwarzer und meist s... dreckiger Klotz, der die Schwinge umschlingt. Nie beachtet und trotzdem sooo wichtig. Er ist der Einzige, der verhindert, dass die Kette wie eine Motorsäge den Schwingenholm durchfräst.
Und er ist ein Verschleissteil! Der verschiedene Kettendurchhang, durch die langen Federwege auch sehr stark unterschiedlich und auch nicht zu ändern , lässt die Kette meist stark schlagen. Der kleine Schwarzarbeiter hält das Biest im Zaum und muss dafür mit seinem "Leben" zahlen. Dabei verschleisst er nicht überall gleich! Die gefährlichste Stelle ist unten vorn am Schwingendrehpunkt. Dort wird die Kette ohne Last (ist ja die Rücklaufseite) vom Kettenritzel wieder etwas mit nach oben gezogen und schlägt mit voller Wucht auf den Schleifer. Nicht beachten bedeutet fast immer ein Loch im Schleifschutz genau an dieser Stelle und wenig später eine aufgefräste Schwinge! Also Ritzelabdeckung ab und nachsehen!
Da dieses Teil nur von Suzuki erhältlich ist (und jeder die Apothekenpreise von Suzi kennt :-) ), stellt sich sofort die Frage: Kann man da keine Alternative bauen?? Die Antwort lautet leider nein, denn es ist  und bleibt ein Verschleissteil, welches nachgeben MUSS! Versuchsweise Nachfertigungen aus Nylatron (ist gleich Teflon) waren zu hart und haben dann wiederum die Kette zu sehr angegriffen. Deswegen haben wir im www.dr-big-shop.deauch das Originalteil - nicht ganz zum Suzukipreis - im Angebot.
Die einzige Massnahme, welche die Lebensdauer des Schwingenschleifers erhöht, ist eine penible Einstellung der Spannung der Antriebskette, die öfter kontrolliert werden sollte. Dazu geht man - unabhängig vom schicken Aufkleber auf der Schwinge :-) - am besten wie folgt vor:  Motorrad am besten von einem Helfer oder mit Spanngurt  hinten so weit einfedern , dass Ritzel- , Kettenrad- und Schwingenachse  eine Linie bilden. Jetzt die Kettenspannung so einstellen, dass die Kette in diesem am meisten gestrafften Zustand max. 10mm durchhängt. Nun das Bike wieder auf einen (Haupt- oder Hub-) Ständer stellen, Kette nach oben drücken und den Abstand an einem markanten Punkt merken. Als Beispiel - ist jetzt nicht das richtige Mass - Abstand zur Schwinge unter der vorderen Befestigungsschraube des Kettenrschutzes 2 Finger... Merken und öfter mal, am besten bei jedem Tankstopp, prüfen! Dort gibts saubere Papiertücher für schmutzige Zeigefinger ... :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen